Stromvertrag widerrufen formular

Im Rahmen eines PPA ist der Käufer in der Regel ein Versorgungsunternehmen oder ein Unternehmen, das den Strom kauft, um die Bedürfnisse seiner Kunden zu erfüllen. Bei der verteilten Erzeugung mit einer kommerziellen PPA-Variante kann der Käufer der Bewohner des Gebäudes sein – z. B. ein Unternehmen, eine Schule oder eine Regierung. Stromhändler können auch PPA mit dem Verkäufer abschließen. Ein Stromkaufvertrag (PPA) oder Stromstromvertrag ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien, einer, der Strom erzeugt (der Verkäufer) und einer, der Strom kaufen will (der Käufer). Das PPA definiert alle Geschäftsbedingungen für den Verkauf von Strom zwischen den beiden Parteien, einschließlich wann das Projekt den kommerziellen Betrieb aufnehmen wird, Zeitplan für die Lieferung von Strom, Strafen für Die Lieferung, Zahlungsbedingungen und Kündigung. Ein PPA ist die Hauptvereinbarung, die die Einnahmen und die Kreditqualität eines Erzeugungsprojekts definiert und somit ein Schlüsselinstrument der Projektfinanzierung ist. Es gibt viele Formen von PPA in Der Verwendung heute und sie variieren je nach den Bedürfnissen des Käufers, Verkäufer, und Finanzierung gegen Parteien.

[1] [2] Ein Stromkaufvertrag (POWER Purchase Agreement, PPA) ist ein rechtlicher Vertrag zwischen einem Stromerzeuger (Anbieter) und einem Stromkäufer (Käufer, in der Regel ein Versorgungsunternehmen oder ein großer Stromkäufer/Händler). Die Vertragsbedingungen können zwischen 5 und 20 Jahren dauern, während derer der Stromkäufer Energie und manchmal auch Kapazitäten und/oder Nebenleistungen vom Stromerzeuger kauft. Solche Vereinbarungen spielen eine Schlüsselrolle bei der Finanzierung von Strom erzeugenden Vermögenswerten im Eigenen Eigentum (d. h. nicht im Besitz eines Versorgungsunternehmens). Der Verkäufer im Rahmen des PPA ist in der Regel ein unabhängiger Stromerzeuger oder “IPP”. Das PPA gilt zum Zeitpunkt der Unterzeichnung als vertraglich bindend, auch als Stichtag bezeichnet. Sobald das Projekt gebaut ist, stellt das Gültigkeitsdatum sicher, dass der Käufer den erzeugten Strom kauft und dass der Lieferant seine Produktion nicht an andere außer dem Käufer verkauft. [9] In der Regel endet die Beendigung eines PPA mit der vereinbarten kommerziellen Betriebsfrist. Ein PPA kann beendet werden, wenn ungewöhnliche Ereignisse eintreten oder Umstände eintreten, die die vertraglichen Richtlinien nicht erfüllen. Der Verkäufer hat das Recht, die Lieferung von Energie zu beschränken, wenn solche ungewöhnlichen Umstände auftreten, einschließlich Naturkatastrophen und unkontrollierte Ereignisse. Das PPA kann es dem Käufer auch ermöglichen, energiebeschneiden zu können, wenn sich der Wert des Stroms nach Steuern ändert.

[9] Wenn Energie beschnitten wird, liegt dies in der Regel daran, dass eine der beteiligten Parteien schuld war, was zu Schadenersatz an die andere Partei führt. Dies kann unter außergewöhnlichen Umständen wie Naturkatastrophen entschuldigt werden, und die für die Reparatur des Projekts verantwortliche Partei haftet für solche Schäden. In Fällen, in denen die Haftung im Vertrag nicht ordnungsgemäß definiert ist, können die Parteien höhere Gewalt aushandeln, um diese Probleme zu lösen. [9] Darüber hinaus verfügt MDC 4 über einen internen Leistungsanalysator für die Berechnung des maximalen Bedarfs (es zeichnet auch elektrische Parameter wie Spannung, Strom und Leistung auf).